Märchen für die Krippenkinder

Krippe Märchen
Quelle: www.123rf.com/61322237_s

Nach den Weihnachtsferien begannen wir im Morgenkreis mit dem Thema „Märchen“.
Wir hatten uns für die Kinder Dornröschen ausgesucht. Zuerst erzählten wir die Geschichte mit Bildern und sangen dann das Lied: „Dornröschen war ein schönes Kind“.
Die Kinder verkleideten sich als Dornröschen, böse Fee, gute Fee und als Königssohn. Während wir sangen, spielten die Kinder dazu. Die böse Fee verzauberte Dornröschen und die gute Fee durfte ebenfalls mit einem Zauberstab zaubern. Der Königssohn streichelte Dornröschen wach und gab ihr zum Schluss einen Kuss auf die Backe. Den Kindern machte es viel Spaß und einige spielten immer wieder die gleichen Rollen. Einige konnten dann den Text „ihrer Rolle“ auswendig und sangen ihn alleine, an der richtigen Stelle. In der Igelgruppe wurden in dieser Zeit leider sehr viele Kinder krank. In der Hasengruppe durften die großen Kinder eine eigene Krone basteln. Diese setzten sie dann auf, wenn sie Dornröschen oder den Prinzen spielten.

In der Geschichtengruppe erzählte Sonja den großen Kindern das Märchen vom „überkochendem Brei“ und „Frau Holle“.
Im ersten Märchen geht es um ein armes Kind, das mit der Mutter in einer Hütte wohnt. Als sie nichts mehr zu Essen haben, geht das Kind in den Wald, trifft dort auf eine alte Frau, welche ihr einen Topf gibt, der immer süßen Brei kocht, wenn man die richtigen Wörter spricht. Als das Mädchen eines Tages nicht da ist, bekommt die Mutter Hunger und lässt den Topf kochen. Leider hat sie vergessen, wie die Worte heißen, die den Topf aufhören lassen zu kochen. So kocht der Topf über und am Ende läuft der Brei zur Haustüre hinaus in die Stadt. Endlich kommt das Mädchen heim und stoppt den Kochtopf. Die Kinder fanden das ganz interessant, vor allem als wir dann selber Grießbrei gekocht haben und die Milch anfing zu kochen und immer höher stieg. Natürlich habe wir sie nicht überkochen lassen und den Brei dann gemeinsam aufgegessen. Zum Schluss haben wir uns nochmal die Bilder des Märchens angeschaut.

Als ich das zweite Märchen erzählt habe, lag draußen gerade viel Schnee. Am liebsten hätten sie alle das Kopfkissen mit dem „Schnee“ geschüttelt und noch mehr Schnee auf unsere Wiesen gebracht. Zur Vertiefung durfte jedes Kind ein Bild von Frau Holle und der Goldmarie anmalen. Wir haben sie dann gemeinsam im Flur aufgehängt.

 

Zurück